Teilen auf Facebook   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Kunst offen und die Pfingstbotschaft

30.05.2024

3 Künstlerinnen öffnen ihre Schatzkästchen in der Sülstorfer Pfarrscheune

 

Sülstorf. Sind Sie eine der Leserinnen oder einer der Leser, die sich über die Überschrift wundern? Nun, ich ließ mich hierzu inspirieren, als ich mit dem Rad durch die Pforte des Pfarrhofes nach rechts zur Kunstscheune abbog. Die Scheune, immer schon ein Ort der Arbeit, des Lagerns von Getreide, zur Weiterverarbeitung zu Lebensmitteln. Früher für das Wohl der Pastorenfamilie, im Großen und Ganzen jedoch sind die Scheunen spezielle Lagerorte für Früchte des Ackers und der Gärten. Für unser aller Wohl! Lange Zeit schlummerte unsere Sülstorfer Scheune ungenutzt. Durch die Industrialisierung der Landwirtschaft war sie überflüssig geworden, dem drohenden Verfall preisgegeben. Doch seit 2017 wiedererstanden und aufgeblüht. Nicht durch die Ertüchtigung als Ausstellungsort allein, sondern durch die Nutzung als solchen. Interessant, das es bei dieser Art der Nutzung wiederum um „Arbeit“ geht. Denn Kunst ist gewissermaßen „Arbeit mit einer Vision“. So auch diesmal wieder, zu „Kunst offen“. Das, was hier 3 Künstlerinnen ausgestellt haben, lässt sich nicht auf Worte reduzieren. Denn um diese Kreationen zu schaffen, bedarf es Ideenreichtum, handwerkliches Können und ein Gespür, daß mit diesem Schaffen für andere Menschen diese Glücksmomente nachempfunden werden können. Das ist allen drei Künstlerinnen Anspruch und - so die Meinung vieler Besucher - meisterlich gelungen. Die Bilder von Susanne Dieffenbach sind verwegene Farbenspiele, die Raum für eigene Betrachtungen lassen. Verschiedene Formate und Motive lassen dem Betrachter Freiräume für eigene Interpretationen. Anna Palinski verzaubert gekonnt Naturmaterialien in Kunstwerke, die Charme ausstrahlen, durch geschicktes Kombinieren mit Accessoires. Sie experimentiert mit Licht und verschiedensten Materialien. Diese Unikate senden ganz persönliche Botschaften aus. Ihre Vielseitigkeit unterstreicht die schriftstellerische Ader als Autorin. Seien Sie neugierig auf die Veröffentlichungen ihrer drei autobiographischen Bücher. Kirsten Bunke und Susanne Dieffenbach verbindet eine längere Freundschaft und die Idee ist genial, sich hier gemeinsam in der Scheune zu zeigen. Gestalterisch und maltechnisch ist die Vielseitigkeit von Kirsten beeindruckend. kleine Grußkarten, Miniaturbilder, der neue Schreibtischkalender 2025, Masken und atemberaubende Landschaften, vor allem aber Motive mit Menschen, brachten nicht nur mich zum Staunen. Diese Pfingstbotschaft ist real und doch lässt sie jedem genug Spielraum. Zusammenkommen und mit einer Botschaft wieder hinausgehen, in die weite Welt. Das ist euch gelungen.

Sie haben dies nun gelesen und möchten mehr davon? Nun, dann merken Sie sich doch den 23. Oder 24. November vor. Zum 4. Mal laden Gudrun Doege-Klein und Kirsten Bunke zum „Farben Baden“ in der Sülstorfer Pfarrscheune ein. Fühlen SIE sich ganz persönlich angesprochen. Es gibt wieder Neues zu Entdecken. Die beiden Künstlerinnen freuen sich auf Ihren Besuch!

 

Bild zur Meldung: Kunstausstellung in der Sülstorfer Pfarrscheune Foto: M. Brandt